Beautiful Bali Urlaub

von Pia | mehr Artikel von | 16. Januar 2015 | Rundreisen, Strandurlaub | Keine Kommentare

‚Warum sind wie hier nicht schon viel früher hergekommen?‘ fragt meine Schwester als wir am Stand von Legian entlangspatzieren, Surfer beobachten und ziemlich vorlaut feststellen dass das gar nicht so schwer aussieht. Gute Frage! Denn ein Bali Urlaub ist einfach TRAUMHAFT!

Wir reisen Ende März, eigentlich nicht die beste Reisezeit. Die startet erst im Mai und dauert bis Oktober. Doch wir können am März keinen Nachteil entdecken. Es ist wunderbar warm und die Insel ist auf Grund der Nebensaison nicht überlaufen aber trotzdem nicht wie ausgestorben. Geregnet hat es während unseres Aufenthalts nur 1 Mal.
Und Surfen? Das ist, wie wir am nächsten Tag feststellen müssen, um einiges schwerer als es aussieht! Es macht aber unheimlich viel Spaß 🙂

Kuta, Legian und Seminyak – die großen 3 an der Süd-Westküste

Ursprünglich ist es hier zwar nicht mehr, aber der Zauber Balis ist auch im trubeligen Kuta, im etwas ruhigere Legian und im gepflegten Seminyak all gegenwärtig. Aus dem internationalen Coffee Shop kann man morgens beobachten wie der Besitzer des kleinen Ladens gegenüber andächtig 2 Räucherstäbchen anzündet und sie zum Schutz vor bösen Geistern vor seinem Geschäft anbringt. Beim Spaziergang durch die Straßen und Gassen stolpert man im wahrsten Sinne des Wortes beinahe über die kleinen, mit Blumen geschmückten Opfergaben die die Balinesen für ihre Götter bereit legen. Und aus den Warungs, kleine Lokale am Straßenrand, duftet es nach dem unheimlich leckeren indonesischen Essen.

Bali_Opfergabe_Goetter

Opfergabe für die Götter

Die Region um Kuta ist außerdem ein toller Ausgangspunkt, um noch mehr von Bali zu entdecken. Selbst mit der Vespa zu fahren ist für Geübte sicher kein Problem. Da wir das leider nicht sind und da uns auch der Linksverkehr ein bisschen Sorgen macht, nehmen wir lieber einen Fahrer. Die Suche danach endet, bevor sie überhaupt begonnen hat. Als wir einen Einheimischen am Strand nach dem Weg fragen, stellt sich nicht nur heraus dass er perfekt Deutsch spricht, sondern auch, dass er uns für ca. € 30,- den ganzen Tag lang überall dort hinbringt wo wir hinwollen.

Unsere Bali Strandtipps

Wir wollen erst mal nach Nusa Dua, ein Strand ganz am südlichen Ende Balis, ca. 1 Autostunde von Legian entfernt. Die Bucht ist wirklich wunderschön! Feiner Sandstrand und kein Wellengang. Daher ideal für Familien mit Kindern. Wer richtig schwimmen will muss allerdings weit rauswaten, dann das Wasser ist sehr seicht. Verstreut im Schatten der Palmen stehen die Liegen der Resort und hier tummeln sich auch ein paar äußerst neugierige Eichhörnchen die man mit Snacks anlocken kann.

Nusa_Dua

Strand Nusa Dua

Den Nachmittag verbringen wir am Padang Padang-Beach. Aber wir sind nicht alleine. Neben ein paar anderen Touristen, einigen Surfern und einem Affen hat sich ein ganzes Dorf in Festtagskleidung am Strand im Schatten niedergelassen. Das Indonesische Neue Jahr (Nyepi) steht vor der Tür und schon einige Tage vor dem großen Tag finden Prozessionen und Zeremonien wie diese auf ganz Bali statt. Man muss zwar sehr viele Treppen runter (und auch wieder rauf!) laufen, bis man seine Füße in den feinen Sand stecken kann aber der Padang Padang Beach ist unser absoluter Favorit auf Bali.

Zeremonie_Padang_Padang_Beach

Zeremonie am Padang Padang Beach

Auch die feinen Sandstände von Kuta, Legian und Seminyak sind top! Am wohlsten fühlen wir uns am Abschnitt zwischen Legian uns Seminyak, denn hier ist ein bisschen weniger Trubel als am Kuta Beach (und es gibt auch bedeutend weniger Strandverkäufer 😉 ). Außerdem ist der Strand hier so breit dass sich alles schön verteilt und man ganz in Ruhe Sonnenbaden kann, aber trotzdem nur einen Sprung von netten Cafés und Bars entfernt ist.

legian beach

Legian beach

legian beach kurz vor sunset

Legian beach kurz vor sunset

Bali – die Insel der Götter!

Pünktlich zum Sonnenuntergang kommen wir am Uluwatu Tempel an. Der Eintritt kostet umgerechnet ca. 1 Euro und für alle die, so wie wir, im Beach Outfit kommen gibt es Sarongs zum Bedecken der Knie und Schultern. Die Tempelanlage ist traumhaft auf einer Klippe gelegen und Heimat zahlreicher Affen, die sich durch die ebenso zahlreichen Touristen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Alleine wegen dem Ausblick ist Uluwatu Tempel ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wer mag kann hier für ein paar Euro extra auch eine typisch balinesische Tanzshow besuchen.

Uluwatu Tempel

Uluwatu Tempel

Reisen rund um Nyepi

Das Neujahrsfest auf Bali findet am Tag nach Neumond während der Tag und Nacht Gleiche im Frühling statt. Es kündigt sich aber schon einige Tage vorher an. In Form von größeren und kleineren Prozessionen auf der ganzen Insel, die auch mal den Verkehr blockieren und für Staus sorgen. Am Neujahrstag selbst ist Reisen nicht möglich. Zum einen da man am ‚Tag der Stille‘ nicht auf die Straße gehen soll und zum anderen weil ohnehin keine Verkehrsmittel unterwegs sind. Da viele Einheimische über die Feiertage zu Verwandten fahren, ist es kurz nach Nyepi ein wenig schwieriger einen Fahrer zu finden. Manche Geschäfte bleiben zu, aber ansonsten geht alles wieder seinen gewohnt gemütlichen Gang.

Am Neujahrstag selbst wird offiziell keinen Strom verwendet. Die Sache mit dem Strom ist für Touristen aber nicht so schlimm, denn die Hotels und Guesthouses verfügen meist über eigene Generatoren. Man kann also nach Herzenslust sein Handy aufladen, Internet surfen, föhnen, usw. und muss nachts nicht mit einer Taschenlampe ins Bett gehen. Wir wurden aber sehr eindringlich gebeten, die Vorhänge zuzuziehen bevor wir am Abend im Zimmer das Licht anmachen.

Ubud – ein Muss auf Bali!

Man merkt eine gewisse Unruhe im sonst so entspannten Ubud. Die Ladenbesitzer beginnen, ihre kleinen Geschäfte zu schließen, und alle Bewohner treffen die letzten Vorbereitungen für den Ogoh-Umzug, der immer am Abend vor Nyepi stattfindet. Außerdem hängt auch ein Gewitter in der Luft, was unserem Plan – einem Spaziergang durch die Rice Paddies – nicht sehr gelegen kommt. Daher entschieden wir uns für einen Besuch im Yoga-Studio.

Der Yoga Barn hat noch geöffnet und wir dehnen und entspannen bei einer Vinsaya Flow-Stunde, während der Regen sanft auf das Dach des Studios prasselt. Die Anlage ist sehr hübsch gestaltet, sehr sauber und auch unsere Stunde war top.

the yoga barn

the yoga barn

Für abends hat uns ein Einheimischer das XL-Cafe gleich beim Fußballplatz empfohlen. Die Stimmung dort ist toll aber es ist knallvoll. Daher gehen wir ein paar Schritte weiter und entdecken ein entzückendes Lokal gleich am nächsten Eck. Es zwar um einiges ruhiger aber mit großen Sofas unter fast freiem Himmel auch um einiges gemütlicher. Der Regen ist längst wieder vorbei und während uns der Kellner erklärt wo die Ogoh’s verbrannt werden, wird es auch schon dunkel, denn in der Nacht von Nyepi drehen die Balinesien alle Lichter ab. Nur die Kerzen auf den Tischen und die Scheinwerfern der Autos und tausende von Sternen leuchten noch. Irgendwie romantisch und total entspannend – doch von Beschaulichkeit kann (noch) keine Rede sein!

Ogho - Umzug in Ubud

Ogho – Umzug in Ubud

Die Ogoh Parade mit ihren bunten Figuren ist bereits in vollem Gange, aufgeteilt in Gruppen tragen die Einheimischen ihre Ogohs durch die Stadt. Sie stehen für die bösen Geister und werden am Ende der Parade verbrannt, als Zeichen dass das Böse vernichtet ist. Es ist ein Erlebnis das man wirklich nicht verpassen darf!

sweetest ohgo in town

Sweetest ohgo in town

Ein neues Jahr beginnt … am besten entspannt am Pool. Es ist auch die einzige Möglichkeit für uns ins Balinesische Jahr zu starten, denn an diesem strengen Feiertag verlässt niemand das Haus, oder in unserem Fall die Anlage. Von unserem Hotelbesitzer erfahren wir, warum das so ist:

Damit das neue Jahr gutes wird, verbrennt man am Abend vor Nyepi das Böse – in Gestalt der Ogho’s. Es könnte aber passieren, dass einer der Geister zurückkommt oder übersehen wird. Deshalb geht an Nyepi keiner auf die Straße, das Licht bleibt aus und überhaupt sollte man sich eher ruhig verhalten, damit die bösen Geister denken – „oh auf Bali ist überhaupt keiner mehr … na gut, dann hau ich auch ab.“

Lost in Rice Paradise

Am Tag nach Nyepi holen wir den geplanten Spaziergang in den Reisfeldern nach. Es ist kaum vorstellbar, dass die Rice Paddies weiter nördlich noch schöner sein sollen.

Reisefelder bei Ubud

Reisefelder bei Ubud

Wir spazieren durch die Felder rund um Ubud und es kommt uns vor wie in einem Bilderbuch. Wir haben uns vorab eine Route aus dem Reiseführer ausgesucht, nachdem wir dann aber irgendwann durch dichtes Gestrüpp und unwegsames Gelände gestapft sind, haben wir wohl irgendwo eine Abzweigung übersehen und uns in dem Meer aus Grün verirrt 😉 In den Rice Paddies liegen einige empfehlenswerte Restaurants – wir haben Glück und stolpern über das Sari Organic.

sehr lecker: Snack im Sari Organic

sehr lecker: Snack im Sari Organic

Übrigens: Wenn ihr am Ende des Ortes/Beginn der Reisfelder einen Bauern trefft der Coconut Oil verkauft: schlagt zu 🙂 es ist biologisch, schmeckt toll und pflegt außerdem die sonnenbeanspruchte Haut & Haare.

Reisbauer mit tollem Coconutoil

Reisbauer mit tollem Coconutoil

Nach unserem leider viel zu kurzen Aufenthalt auf Bali geht es für uns weiter auf die Gili Islands und nach Lombok, aber für uns steht fest: Wir werden wieder kommen!

Pia

Pia [Mitarbeiter]

Pia

Neueste Beiträge von Pia (Mehr anzeigen)

Pia
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.