Reisetipps La Palma

Für alle, die einen entspannten Wander- oder Badeurlaub planen, ist die „schöne Insel“ (la isla bonita) La Palma eine richtige Entscheidung. Nicht nur, dass du sogar in den Hochsaisonmonaten wie Sommer und Weihnachten ausreichend Ruhe im La Palma Urlaub findest, du kannst dich auch auf ein vielfältiges touristisches Angebot auf La Palma freuen. Dazu gehören verschiedene kleine Strände mit Kies oder grobem Lavasand, Wanderwege mit herrlichem Meerblick sowie eine atemberaubende Landschaft aus Vulkankratern, Gebirgsbächen, Felsschluchten und Kiefern- und Lorbeerwäldern.

Klima und Anreise

Auf La Palma herrscht subtropisches Klima. Wobei der Golfstrom und die Nordost-Passatwinde für milde Winter (20 bis 22 Grad im Februar) und erträgliche Sommer (26 bis 28 Grad im August) sorgen. Trotz der Wüstennähe und der sonst eher kärglichen Kanarischen Inseln präsentiert sich La Palma mit vielen Sonnenstunden und gerade mal so viel Regen wie nötig als „immergrüne Insel“. Auf Grund einer nord-südlich verlaufenden Gebirgslinie, dem Cubre Vieja, wird La Palma durch verschiedene Mikroklima-Zonen bestimmt.

Daher ist es auf der Südwest-Seite häufig wärmer und eher weniger regnerisch als auf der Nordost-Seite. Die Kanarische Insel La Palma lockt ganzjährig Sonnenanbeter und Badefreudige mit Wassertemperaturen von immerhin 18 Grad im Februar und 23 Grad im August. Bitte beachte: Die Temperaturen fallen pro 100 Höhenmeter ab Meereshöhe um 1 Grad. Das heißt, wenn das Thermometer am Meer in Puerto de Naos rund 20 Grad anzeigt, dann sind es in Todoque, das 300 m höher liegt, nur noch 17 Grad.

Anreise

La Palma wird von einigen deutschen Flughäfen aus direkt angesteuert. Zudem besteht die Möglichkeit, per Linie mit den spanischen Airlines Iberia und Binter Canarias nach La Palma zu fliegen. An manchen Tagen sind diese günstiger als Charterflüge. Eine andere Variante wäre ein direkter Charterflug nach Teneriffa und dann mit einer Fähre überzusetzen. Die großen Fährgesellschaften benötigen zwei bis drei Stunden für die Überfahrt. Wer mit seinem eigenen PKW nach La Palma reisen möchte und viel Zeit mitbringt, sollte ein Schiffsticket ab Cadiz kaufen.

Gesundheitsprophylaxe und Tipps

Bei der Einreise sind zwar keine Impfungen vorgeschrieben, aber der Reisende sollte die Gelegenheit nützen und die üblichen Standardimpfungen überprüfen. Dazu gehören Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Polio, Masern, Hepatitis A und Hepatitis B. Für La Palma besteht keine Malariagefahr. Als besondere Risiken werden jedoch Darminfektionen genannt. Durchfälle kannst du vorbeugen, indem du Eiswürfel in Getränken, kalte Speisen, ungeschältes Obst und rohe Salate meidest. Die Grundregel lautet: Nichts essen, was vorher nicht gekocht, gebraten oder geschält wurde. Denke auch an die Mitnahme einer gut ausgestatteten Reiseapotheke. Empfehlenswert ist der Abschluss einer preiswerten Reisekranken- und Reiserückholversicherung.

Sehenswürdigkeiten

Neben vielen Möglichkeiten, an den schönen Stränden einen erholsamen Badeurlaub zu verbringen, bietet La Palma den Naturfreunden einzigartige Landschaften: zum Beispiel Mountainbiken im zerklüfteten Cumbre-Gebirge oder ausgedehnte Spaziergänge in weiten Vulkankesseln. Selbst Kulturinteressierte kommen auf der Insel La Palma auf ihre Kosten. Sie erwarten u. a. charmante Kolonialstädtchen sowie prächtige Sakralgebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert mit kunstvollen Schnitzereien und Gemälden.

Calderawanderung

Wer sich für eine Wanderung durch das Herzstück von La Palma, die Caldera eines Vulkans, entscheidet, braucht eine gute Kondition, wird aber mit einem herausragenden Naturerlebnis belohnt. Am besten schließt du dich einer organisierten Tour an. Gehe niemals allein. Zudem brauchst du unbedingt gutes Schuhwerk, das beim Springen über Steine eines Gebirgsbachs auch mal nass werden darf. Ebenso sind Wanderstöcke zu empfehlen.

Cumbrecita

Am Südrand der Caldera de Taburiente erhebt sich der 1.287 m hohe Bergsattel Cumbrecita. Von den Gipfeln kann der Reisende den kompletten Kessel überblicken. Wer möchte, kann die Cumbrecita per Mountainbike, Mietwagen oder auch zu Fuß erkunden.

Los Tilos

Im nordöstlichen Teil von La Palmas, etwa einen Kilometer von Los Sauces entfernt, liegt das Biosphärenreservat Los Tilos. Das große Highlight in dem einzigartigen Naturschutzgebiet sind die bis zu 30 m hohen Lorbeerbäume, die auf das Tertiärzeitalter zurückgehen. Das Besucherzentrum ist in der Regel auch der Startpunkt für einen Spaziergang durch den Lorbeerwald. Dort herrscht eine etwas düstere Szenerie vor, da die Bäume von Nebelwolken befeuchtet werden und das Sonnenlicht nur mühsam durchdringen kann. Hier kannst du auch Felsschluchten, riesige Farne, Wasserfälle und Kanarische Stechpalmen erkunden. Festes Schuhwerk und Regenkleidung sind ein Muss.

Museo Naval

Das Schifffahrtsmuseum Museo Naval beherbergt in der Hauptstadt Santa Cruz eine kleine Nachbildung von Columbus‘ „Santa Maria“, mit dem er im Jahre 1492 Amerika entdeckte. Darüber hinaus sind hier nautische Karten und Instrumente, Informationsschriften über die Seefahrt, ausgestopfte Fische und viele weitere Schiffsmodelle zu bestaunen.

Cueva de Belmaco

Die Höhle Cueva de Belmaco bei Mazo ist Teil einer archäologischen Parkanlage. Im Inneren bewunderst du interessante Felsmalereien und -zeichnungen der Altkanarier (Benahoaritas), die auf das 10. Jahrhundert datiert werden. Zu den wiederkehrenden Motiven zählen Spiralen, Wellenlinien, menschen- und tierähnliche Formen. Die dort wachsenden Drachenbäume verleihen der Anlage mit den insgesamt 10 Höhlen ein urzeitliches Ambiente.

Observatorium

Eines der weltweit wichtigsten Observatorien liegt am Roque de los Muchachos auf La Palma. Im Jahre 2007 wurden hier zum Beispiel zwei bislang unbekannte Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Es werden halbstündige Führungen auf Spanisch und Deutsch angeboten.

Strand und Meer

Auf La Palma dominieren schöne Strände mit Kieseln oder etwas dunklem, aber mitunter sehr weichem Lavasand. Die einzelnen Strandabschnitte sind eher heimelig und nicht ganz so weitläufig wie auf den anderen Kanarischen Inseln. Trotzdem findet der Reisende genug Platz, um sich auszubreiten. Die Wasserqualität ist überall außerordentlich gut. Ein Teil der Strände wurde sogar deswegen von der EU mit der Blauen Fahne prämiert.

Playa Nueva

Im westlichen Teil der Insel, zwischen Puerto Naos und Tazacorte, liegt der beliebte Strand Playa Nueva. Je nach Jahreszeit und Wellengang wechseln sich steinige mit sandigen Strandabschnitten ab. Dahinter ragen schroffe Felsen auf. Die starken Wellen locken vor allem Surfer aus unterschiedlichen Ländern an. Besonders im Winter ist mit hohen Wellen zu rechnen. Da es aber hier kein „Baywatch“ gibt, sollte man beim Baden vorsichtig sein.

Charco Azul

Im östlichen Teil von La Palma, bei San Andres und La Fajana, wurden zwei Naturschwimmbecken aus einem Lavafelsen gehauen. Beide Becken werden mit Meerwasser gespeist und sind so angelegt, dass sie vor der starken Brandung Schutz bieten. Das Areal bietet Restaurants, Duschen, Liegewiesen und Kinderspielplätze.

Punta Larga

Der Kieselstrand von Punta Larga liegt sehr romantisch in einer durch Felsen geschützten Bucht und ist daher bei vielen Sonnenanbetern und Badefreunden sehr beliebt. Kleiner Geheimtipp: Die beiden Seiten der Bucht eignen sich gut für kleine Tauch- und Schnorchelausflüge.

Playa de Tazacorte

Einer der größten Strandabschnitte von La Palma ist das Bade-Eldorado in Tazacorte. Der malerische Küstenort schließt sich direkt an den Kiesstrand mit einzelnen Sandbereichen an. Das hat den Vorteil, dass der Strandgänger seinen Durst schnell in einer der vielen Bars des Dorfes stillen kann. Hier gibt es Liegen- und Sonnenschirmverleih sowie Tauch- und Wassersportangebote.

Playa de Puerto Naos

Der 500 m lange und 65 m breite Sandstrand wird in Puerto Naos durch Palmen gesäumt. Der Strand wird regelmäßig nach besonders hohem Wellengang von angeschwemmten Steinen und Unrat gereinigt. An der Uferpromenade bieten zahlreiche Kneipen, Bars und Cafés Erfrischungen an. Es gibt eine große Auswahl an Tauch- und Wassersportangeboten.

Land und Leute

Palmeros, so werden die Einwohner auf La Palma genannt, feiern gern und ausgiebig. Sie sind gesellige Menschen, die es nicht so eilig haben, wie die meisten in Mitteleuropa, und finden daher immer Zeit für einen Plausch im Supermarkt oder im Auto – sogar mitten auf der Straße. Das Wochenende wird am liebsten im Kreis der Familie am Strand, in einer Landgaststätte oder auf einem Picknickplatz verbracht.

Zeit und Sprache

Der Zeitunterschied zwischen La Palma (WET) und Deutschland (MEZ) beträgt -1 Stunde. Während der Sommerzeit sind es -2 Stunden. Die Amtssprache auf den Kanarischen Inseln und La Palma ist Spanisch. Die Ursprache Guanche, die aus dem Berberischen bzw. aus Afrika stammt, gilt mittlerweile als ausgestorben. Dagegen haben viele Wörter und grammatikalische Wendungen aus Süd- und Mittelamerika auf den Kanaren Einzug gefunden.

Währung und Geld

Auf den Kanarischen Inseln und somit auch auf La Palma ist der Euro das offizielle Zahlungsmittel. In den meisten Hotels, Geschäften, Restaurants, Lokalen und bei Autovermietern werden die gängigen Kreditkarten akzeptiert. Auf La Palma existiert ein flächendeckendes Netz an EC-Geldautomaten.

Religion

Die Majorität der Bevölkerung auf La Palma gehört der römisch-katholischen Glaubensgemeinschaft an. An bestimmten Feiertagen werden öffentliche Prozessionen für Heilige aus den einzelnen Kirchen veranstaltet. Diese kirchlichen Feste dauern häufig mehrere Tage und werden durch fröhliche Feste begleitet.

Palmerische Küche

Die traditionelle Palmerische Küche hat sich trotz zahlreicher Einflüsse kaum verändert. Dazu gehört der so genannte Gofio, der als geröstetes Getreidemehl in den unterschiedlichsten Variationen auf den Tisch in La Palma kommt. Natürlich spielen Fisch und Meeresfrüchte eine wichtige Rolle: zum Beispiel Papageienfisch, Seehecht, Seezunge, Dorade, Thunfisch, Kalamares, Langusten, Muscheln und Riesenkrabben. Zu den besonderen Spezialitäten zählt u. a. Ziegenkäse mit Mojo (pikante Sauce).

Mobilität

Wer auch die abgelegenen Ecken der Insel auf eigene Faust erkunden möchte, sollte sich ein Auto mieten. Was die öffentlichen Verkehrsmittel angehen, so sind Busse am weitesten verbreitet. Wobei die Fahrer meist nur wenige Wörter Englisch oder Deutsch sprechen. Taxifahren ist auf La Palma relativ teuer.

Wichtige Fragen zu La Palma

Wie ist das Wetter auf La Palma?

Das Klima auf La Palma ist subtropisch. Die Sommer sind warm bei Temperaturen von maximal 30 Grad, aber nie zu heiß. Die Winter präsentieren sich mild bei Durchschnittswerten von 10 Grad. Das Wasser erreicht im Februar 18 Grad und im Hochsommer 23 Grad. La Palma ist auch als immergrüne Insel bekannt. Der Südwesten gilt als wärmer und niederschlagsärmer als der Nordosten. Im Osten kann es sogar im Sommer zu kurzen Schauern kommen. In den Bergregionen liegen die Temperaturen ein paar Grade unter den Werten der Küste (pro 100 Höhenmeter ca. 1 Grad).

Welche ist die beste Reisezeit für La Palma?

Nach La Palma kannst du das ganze Jahr über reisen. Die Temperaturen zeigen sich immer von einer angenehmen Seite. In den Bergregionen ist es kühler, vor allem in den Wintermonaten benötigst du hier warme Kleidung. Als beste Reisezeit für Aktivurlauber gelten das Frühjahr und der Herbst. Im Sommer ist es für anstrengende Unternehmungen an manchen Tagen zu heiß.

Gibt es auf La Palma einen Flughafen?

Einige deutsche Fluggesellschaften, aber auch spanische Airlines steuern La Palma direkt an. Der internationale Flughafen befindet sich im Osten der Insel bei der Hauptstadt. Alternativ fliegst du auf die Insel Teneriffa (Südflughafen) und nimmst die Fähre. Die Überfahrt dauert zwischen 2 und 3 Stunden.

Kann ich auf La Palma wandern?

La Palma ist ein Paradies für Wanderer. Viele Urlauber kommen eigens aus diesem Grund nach La Palma. Die Möglichkeiten der Wege und Touren sind vielfältig. Ein gut ausgeschildertes Netz von mehr als 1.000 Kilometern legt sich über die Insel. Du hast die Wahl zwischen Tages- und Mehrtagestouren. Achte auf gutes Schuhwerk. Ein Highlight sind die Wanderungen durch die Caldera de Taburiente im Norden oder auf die Cumbrecita, einen Sattel im Süden der Caldera de Taburiente – von hier hast du einen herrlichen Blick auf den Talkessel.

Gibt es Strände auf La Palma?

Die Strände von La Palma erstrecken sich überwiegend im Westen und Osten. Sie sind schwarz und fein oder kieselig. Der Lavasand speichert die Wärme länger. Meist handelt es sich um kleinere Buchten bzw. Abschnitte. An vielen weht die Blaue Flagge für beste Qualität von Strand und Wasser. Zu den beliebtesten Stränden gehört die Playa Nueva im Westen, Puerto Naos und Charco Verde im Südwesten, das Meerwasserschwimmbad Charco Azul und Los Cancajos im Osten.

Wozu gehört La Palma?

La Palma gehört zu den Kanarischen Inseln (Spanien) und ist die nordwestlichste des Archipels.

Was kann ich auf La Palma einkaufen?

Auf den Märkten probierst du frisches Obst, kaufst Gemüse, frische Wurst- und Käsespezialitäten. Ein typisches Souvenir sind Schnitzereien, Webwaren, Keramikartikel oder Schmuck. In der Hauptstadt Santa Cruz gibt es kleine Boutiquen mit Bekleidung oder Schuhen.

@neckermann_reisen bei Instagram